Neuer Bundestagsbeschluss: Für Immobilienhalter in Kürze Mieterstromlieferung ohne „Gewerbesteuer-Infizierung“ möglich

Der Bundestag hat letzte Woche (22. April 2021) das Fondstandortgesetz verabschiedet. Überraschenderweise enthält dies auch die Einführung verschiedener Erleichterungen für Mieterstrommodelle und E-Mobilität, die nun nicht mehr zu einer „Gewerbesteuer-Infizierung“ führen sollen: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/288/1928868.pdf.

Die Zustimmung des Bundesrates ist dem Vernehmen nach schon für den 7. Mai vorgesehen. Die Neuregelungen sollen bereits für den Erhebungszeitraum 2021 Anwendung finden.

Zum Hintergrund

Gewerbliche Vermieter zahlen normalerweise keine Gewerbesteuer auf Ihre Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. Bislang galt jedoch: Wenn der Vermieter zusätzlich eine Solaranlage oder eine Elektro-Ladesäule betreibt und daraus Einkünfte erzielt, sind nicht nur die so erzielten Einkünfte gewerbesteuerpflichtig, sondern das Zusatzgeschäft führt vielmehr auch dazu, dass die gesamte, sogenannte „erweiterte Gewerbesteuerkürzung“, für das Kerngeschäft der Vermietung komplett entfällt. Dies hat in der Vergangenheit oftmals dazu geführt, dass zum Beispiel Mieterstrommodelle weitgehend unattraktiv waren.

Die Neuerung

Der Gesetzgeber möchte nun das zuvor beschriebene Dilemma ändern und sieht vor, dass die Erzielung von bestimmten, bisher schädlichen Einkünften, zukünftig der erweiterten Gewerbesteuerkürzung für das Immobilien-Kerngeschäft nicht mehr entgegensteht. 

Das betrifft Einkünfte aus den folgenden Aktivitäten und mit einigen Einschränkungen:

  • Einspeisungen/Stromlieferungen aus dem Betrieb von Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien;
  • dem Betrieb von Ladestationen für Elektrofahrzeuge oder Elektrofahrräder;
  • nur soweit die Einnahmen im Wirtschaftsjahr maximal 10 Prozent der Einnahmen aus der Gebrauchsüberlassung des Grundbesitzes betragen;
  • nur wenn die entsprechende Stromlieferung aus erneuerbaren Energien ausschließlich an Letztverbraucher erfolgt, die Mieter des Anlagenbetreibers sind.

Zusätzlich sollen künftig auch Einkünfte aus weiteren unmittelbaren Vertragsbeziehungen mit Mietern unschädlich sein, die:

  • aus anderen als den vorstehenden Quellen stammen, und
  • im Wirtschaftsjahr 5 Prozent der Vermietungseinnahmen nicht übersteigen. 

Die jeweiligen Einkünfte selbst sind zwar nicht von der erweiterten Kürzung erfasst und daher weiterhin gewerbesteuerpflichtig. Trotzdem ist die Neuregelung ein wichtiger Schritt hin zur stärkeren Nutzung der erheblichen Potenziale für PV-Anlagen auf den Dächern von Gewerbeimmobilien und Mehrfamilienhäusern. Dies mit dem Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien weiter auszubauen und die notwendige Infrastruktur für den Ausbau der Elektromobilität bereitzustellen!

EVORA Global erweitert Präsenz in Europa auf Iberischer Halbinsel

Nachhaltigkeit im europäischen Immobiliensektor bekommt neuen Impuls durch die Bekanntgabe der Partnerschaft von EVORA Global und INERIA Management.

EVORA Global freut sich, die Partnerschaft mit INERIA Management , einem in Spanien und Portugal agierenden Spezialist für ESG in der Immobilienbranche, bekannt geben zu dürfen. INERIA bietet eine Bandbreite an Beratungs- und technischen Dienstleistungen für den Immobilien-Investmentmarkt.

Lesen Sie mehr über die Partnerschaft auf unserer globalen Webseite.

EVORA Global stärkt Europa-Kompetenz: Ayosha Orth wird Associate Director, um die Expansion in Europa weiter voranzutreiben.

Der deutsche Immobilienfachmann und ESG-Experte Ayosha Orth wird zum 1. April 2021 Associate Director von EVORA Global. Das Londoner Unternehmen ist ein unabhängiger Softwareanbieter und Nachhaltigkeitsberater im gewerblichen Immobiliensektor und feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Ayosha Orth bringt intensive Kenntnisse des europäischen Immobilienmarktes im Beratungsfeld Investment- und Asset-Management mit, insbesondere in DACH und Südeuropa. Er hat viele Jahre im Bereich Geschäftsentwicklung und Nachhaltigkeitsberatung gearbeitet, zuletzt als Senior Business Development Manager für den US-amerikanischen ESG-Softwareanbieter Measurabl. Davor waren seine Stationen Commerz Real AG, Duff & Phelps REAG sowie als selbständiger Berater auf der iberischen Halbinsel.

„Da ESG im Immobilienmarkt immer wichtiger wird, ist Ayosha Orth mit seinen einzigartigen Kenntnissen in diesen beiden Bereichen die perfekte Ergänzung, um uns in diesem komplexen Markt voranzubringen“, sagt Evora-Geschäftsführer Chris Bennett. „ESG, also Environmental, Social and Governance, ist Teil des Zeitgeistes in Europa geworden und gehört heute einfach dazu“, sagt Ayosha Orth. „Ich freue mich, bei Evora Global dazu beitragen zu können, neben den Unternehmenszielen auch die ESG-Ziele im Immobilienmarkt zu erreichen.“ Ayosha Orth wird eng mit dem Vorstand von Evora, dem SIERA-Softwaregeschäft und den europäischen Beratungsteams zusammenarbeiten, um die Kundenbedürfnisse durch technologiebasierte Beratungsdienste und führende Softwareprodukte auf ein neues Level zu heben.

Ayosha Orth ist Master of Science in Economics der Fachhochschule Münster, Deutschland, und der Universidad del Pais Vasco, Bilbao, Spanien. Neben Branchenkenntnissen bringt er hervorragende Sprachkenntnisse für die wichtigsten europäischen Märkte mit. Er ist langjähriges Mitglied des Urban Land Institutes, wo er in verschiedenen ehrenamtlichen Positionen der Young Leaders Group Europe aktiv war. Darüber hinaus ist er Dozent an der IREBS Immobilienakademie der Universität Regensburg. Sein Standort ist Bilbao.

„Ich bin überzeugt davon, dass sich die Investition in Immobilien endgültig geändert hat und ESG Teil des Zeitgeistes in Europa geworden ist. Europas Immobilieninvestmentmanager suchen nach einer erfolgreichen Kombination aus innovativen und maßgeschneiderten ESG-Software-Lösungen sowie etablierte Immobilienberatung, um Net-Zero-Carbon Ziele zu erreichen sowie Klimarisiken besser im Immobilienlebenszyklus zu steuern. EVORA Global bietet genau diese Tools an, um kundenspezifische Anforderungen zu übertreffen. Ich freue mich sehr, zu einem so wichtigen Zeitpunkt in das Unternehmen einzusteigen.“

Ayosha Orth, Associate Director

„Wir freuen uns sehr, Ayosha Orth im EVORA-Team begrüßen zu dürfen. Da ESG ganz oben auf der Prioritätenliste für Immobilieninvestitionen steht, bietet Ayosha Orth mit seiner einzigartigen Mischung aus Immobilien- und ESG-Erfahrung in Kombination mit EVORAs führender Kombination aus ESG-Beratung und -Software die perfekte Kombination, um die Marktteilnehmer durch diese komplexe und aufregende Zeit zu führen. “

Chris Bennett, Managing Director